Die EU und ihre Kinder

Last updated:

Derzeit ist das Quengelkind Italien mit seinem Haushalt das EU-Gespräch. Italien möchte mit seinem Haushaltsentwurf etwas im Land bewegen und die EU sieht das anders und will das so nicht erlauben. Dumm nur, dass die EU mit ihren anderen Quengelkindern in der Vergangenheit so nachlässig war und viel hat durchgehen lassen. Jetzt steckt die EU in der Zwickmühle, denn wenn sie jetzt wieder nachgibt, dann nimmt sie keins der Quengelkinder je wieder ernst. Wird die EU plötzlich konsequent, dann muss sie sic gefallen lassen, das sie ein Quengelkind anderen gegenüber benachteiligen.

Egal wie die EU im Fall Italien entscheidet, sie hat die Arschkarte und das hat sie sich selbst zuzuschreiben. Wäre man doch von Beginn an konsequenter gewesen und hätte auf die vielen Elternratgeber gehört, dann wäre es anders. Darüber nachzudenken hat nun keinen Sinn mehr, denn das Quengelkind ist bereits in den Brunnen gefallen. Ein Kompromiss wäre doch ein guter Weg. Frei nach dem Motto, dieses Mal lassen wir das noch durchgehen und danach ist Schluss mit lustig. Sich durchsetzen, so wie mit den Vorschriften zu Pommes Frites und der Salatgurke. Endlich mal ernstgenommen werden, ja das wäre was …

EDIT 21.11.2018

Nun ist die EU-Kommision bockig und ein Defizitverfahren steht im Raum, dass Italien eine Milliardenstrafe einbrocken könnte. Das würde Gegenwind bedeuten, denn Italien wird sich das nicht bieten lassen. Im Fall eines Defizitverfahrens ist zu befürchten, dass Quengelkinde Italien der EU ausbüchst um selbstständig zu werden. Liebe EU-Kommision, so hält man keine Familie zusammen. Abgesehen davon sollten die Mitgliedsstaaten nicht mit Steinen werfen, wenn sie selbst im Glashaus sitzen.

Allen voran EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici, der sich selbst in der Vergangenheit nicht wirklich an die Regeln gehalten hat. Gibt es wieder ein Gleich und Gleicher? Das wirft kein gutes Licht auf die EU-Kommision. Natürlich nimmt sich das Quengelkind Italien einiges heraus und ist trotzig. Aber trotzige Kinder zu bestrafen, das wird nichts.

EDIT 22.11.2018

Die EU-Kommission hat sich für ein Defizitverfahren ausgesprochen. Italien hat bekundet, dass es keinen Stress mit der EU-Kommission haben möchte. Das heißt aber noch lange nicht, dass Italien etwas an ihrer Planung für den Haushalt 2019 ändern will. Wenn Quengel- und Trotzkinder ein solches Verhalten an den Tag legen, dann spielen sie meist auf Zeit und brüten im Hinterstübchen etwas aus. Ich bin gespannt ob sich die authoritäre Erziehungsmethode der EU-Kommission auszahlt oder ob der Schuss klassisch nach hinten losgeht. Quengelkinder können verdammt lange durchhalten und ihnen sind Sanktionen oft mehr als egal, solange sie nicht das Gefühl haben verstanden zu werden. Hier sendet die EU-Kommission falsche Signale aus.

Zeen Social Icons

Schon gelesen?
Vorschnelle Veröffentlichung in den Medien